Porsche  Modellreihen
Porsche 928
Porsche 928 GT Der Porsche 928 wurde von 1977 bis 1995 produziert.
Der Wagen mit einem V8-Frontmotor ist wie die kleineren Typen 924 und 944 in Transaxle-Bauweise gebaut.
Transaxle (englisch transmission = Getriebe und axle = Achse) ist die Bezeichnung für eine Antriebsbauform in Fahrzeugen, bei denen der Motor vorne, das Getriebe jedoch an der angetriebenen Hinterachse sitzt.
Bei dieser Form des Hinterradantriebes sind Getriebe, Differential und Achsantrieb in einem gemeinsamen Gehäuse untergebracht und mit dem Motor durch eine Welle, der Transaxlewelle, verbunden.
Der 928 war das erste Spitzenmodell von Porsche mit Frontmotor.
Charakteristische Merkmale sind die runden Klappscheinwerfer und die stark gerundete Heckpartie.
Das Design des 928 war bei seiner Einführung 1977 hochmodern und erwies sich über die gesamte Dauer seiner Bauzeit als zeitlos, sodass der Wagen, von wenigen Modifikationen abgesehen, bis zum Ende der Produktion 1995 in nahezu unveränderter Form gebaut wurde.
Porsche 928 Modelle
Porsche 928 Porsche 928 Coupé • 1978-1982
Porsche 928 S Porsche 928 S • 1980-1986
Porsche 928 S Porsche 928 S • 1984-1986
Porsche 928 S4 Porsche 928 S4 • 1986-1991
Porsche 928 S4 Clubsport Porsche 928 S4 Clubsport • 1988
Porsche 928 GT Porsche 928 GT • 1989-1991
Porsche 928 GTS Porsche 928 GTS • 1991-1995
Mit dem Ende des 928 verabschiedete sich die Firma Porsche für mehrere Jahre von dem Konzept des klassischen Gran Turismo.
Erst mit der Produktion des 996 bietet Porsche wieder einen Sportwagen an, der zu den Gran Turismo gezählt werden kann.
Viertüriger Prototyp
1984 wurde von Porsche eine Viertürige Version des 928 geplant.
Dazu wurde die Rohkarrose um 25 cm auf 4,77 m verlängert.
Um das einsteigen bequemer zu machen, musste man die B-Säule senkrechtstellen.
Auf dieser Basis schaffte Porsche 2 Fahrzeuge.
Der eine hat 4 "normale" Türen, der andere verfügt über sog. Selbstmördertüren, d.h. die Türen öffnen Gegenseitig.
Zuzüglich zu dem Auto gibt es noch eine Art Betriebsanleitung mit Datenvergleichen zwischen der Spezial- und der Serienversion.
Das Gewicht des Viertürers nahm um 75kg zu.
Durch die Verlängerung wurde der Wendekreis auf 12,5 Meter vergrößert.
Außerdem vergrößerte Porsche die hintere Spurweite um 25mm auf 1,564mm, während die vordere Spurweite gleichgeblieben ist.
Der Designer war Anatole Lapine.